Unsere Waldlinge finden es zum Kotzen!

Das muss jetzt einfach mal so deutlich benannt werden!

Wir sind ein Waldkindergarten und natürlich ist unser Gelände nicht eingezäunt. Wir freuen uns über Besucher in unserem Wald, die den Platz genauso schön finden wie wir und auch ein wenig zur Ruhe kommen. Wir wissen auch, dass wir in langen Zeit des Corona-Lockdowns ein Anlaufpunkt für immer mehr Familien geworden sind, die auf ihrem Spaziergang Station gemacht haben. Alles kein Problem, wenn nichts kaputt gemacht und alles sauber hinterlassen wird. 

Das, was wir diese Woche finden mussten, ist die Steigerung von dem, was wir allerdings auch die letzten Wochen beobachtet haben. Mensch, Leute, das kann doch wirklich nicht wahr sein! Wir sind ein KINDER-Garten. Eure Bierflaschen (vor 2-3 Wochen) und die sonstigen Getränke sowie der Müll von dieser Woche gehören nicht in unseren Wald! Stellt euch vor, es hätte ein Kind gefunden und nicht unsere Pädagogen. Und unser Mobiliar für euer Party durch den Wald zu schleppen, ist einfach doof für unsere Arbeit! Wir sind nämlich hier, um 25 Kinder einen tollen Tag im Wald zu bieten und nicht dafür, erst einmal unser Arbeitsmaterial zu suchen!

Die Kinder haben für ein solches Verhalten absolut kein Verständnis. Und wir, die Erwachsenen, finden diese Art einfach nur respektlos unserer Arbeit gegenüber! Muss dass denn wirklich sein??? Wir finden nicht.

Was viele bereits wissen: wir haben Wildkameras auf dem Gelände. Die Kinder freuen sich immer wieder, die tierischen Besucher vom Nachmittag in ihrem 2. zu Hause zu sehen. Auch den neuen Platz, den sich die Gruppe jetzt gesucht hat, haben wir natürlich im Blick. Normalerweise halten sich da tolle Rehe auf – und keine Wildschweine!

Viel lieber sehen wir solch tolle Besucher an unserem Unterstand: Frau Wildkatz und Herr Meise. 🙂

Das Team der Pusteblume zu Hause – Waldkindergarten einmal anders

Auch das Team der Pusteblume versucht mit den Waldlingen in Kontakt zu bleiben. Dies geschieht bei uns über das vereinsinterne Kommunikationstool und nicht über die öffentlichen Medien. Exemplarisch möchten wir aber gerne zwei der Angebot mit euch teilen, da sie so schön sind und auch jedem da draußen – ob groß oder klein – einen schönen Start in den Frühling bereiten. 

Sarai hat eine „bunte Blumenwiese“ vorbereitet. Hierzu gab es noch ein persönliches Begrüßungsvideo, was aber den Pusteblume-Waldlingen vorbehalten ist. In der Schritt-für-Schritt-Anleitung hat sie selbst vorgebastelt und erklärt, wie sie auch im Wald mit den Kindern machen würde. 

Das Video vom „virtuelle Morgenkreis“ stammt von Sarah. Sarah berichtete uns anderen Teammitglieder in jeder Skype-Konferenz, wie sehr sie den Wald und das Musizieren mit den Waldlingen vermisst. Wir meinen, das ist deutlich in den Video zu sehen und zu hören.

Wie schon geschrieben, sind das nur 2 von vielen wundervollen Botschaften an unsere Familien. Wir sind sehr stolz auf unser gesamtes Team, welches auch in dieser ungewöhnlichen Zeit für die Pusteblume da ist – nicht nur in den kleinen Nachrichten an die Waldlingen und deren Familien, sondern auch fleißig im Homeoffice: ein Konzept nach dem anderen wird geschrieben, viele offenen Themen von der Sorte „dafür hat man im Alltag zu wenig Zeit“ reifen in Skype-Konferenzen, Abläufe und Zuständigkeiten können in Ruhe besprochen und dokumentiert werden. Natürlich haben wir es als neu gegründeter Kindergarten, der von Beginn auf die technische Ausstattung für dezentrale Arbeit geachtet hat, etwas leichter auf Homeoffice umzustellen. Aber es braucht auch die entsprechenden Köpfe hinter der Technik, die da mitmachen. Und die haben wir auf jeden Fall! Macht weiter so.

Heute morgen im Morgenkreis …

Ich, Cora, war heute im Wald mit dem Aufbau unseres morgigen „Tag des offenen Waldes“ beschäftigt. Und mitten im Tun vernahm ich plötzlich wundervolle Klänge, die aus unserem Morgenkreis kamen. Hört und schaut selbst!

Die Waldlinge singen begleitet von unserer Sarai auf der Klarinette.